Wie sieht es heute aus mit den Banken in Europa?

10 Tipps für die Auswahl
einer Bank als Geschäftskunde


Ein Bankkonto für Geschäftskunden kann auch im EU-Ausland eröffnet und ist sowohl legal als auch eine interessante und kostengünstigere Alternative. Auch wenn der Begriff Auslandsbanken oder Offshore-Banking beängstigend oder oftmals negativ klingt. Jeder hat das Recht ein Konto weltweit zu eröffnen und Zahlungen weltweit anzunehmen und zu tätigen.


Haben die EU-Banken aus der Zypern-Finanzkrise gelernt?

Durch EU-Vorschriften ist gewährleistet, dass das Geld auf Ihrem Bankkonto (Sparkonto und/oder Girokonto) bei Insolvenz Ihrer kontoführenden Bank gesichert ist. Ihr Geld ist bis zu einem Betrag von 100.000 Euro beziehungsweise dem entsprechenden Betrag in Landeswährung gesichert. Die Obergrenze gilt pro Person und pro Bank. Wenn Sie also mehrere Konten bei derselben Bank haben, gilt die Obergrenze von 100.000 Euro für alle Ihre Konten zusammengenommen.

Trotzdem sollte man vorsichtig sein. Zypern stand 2013 vor dem Staatsbankrott, schuld waren vor allem die Banken. Um die hohen Guthabenzinsen zu zahlen, mussten die Banken in riskante Papiere investieren – wie griechische Staatsanleihen. Mit dem Schuldenschnitt in Griechenland Anfang 2012 platzte die Blase. Eine Woche lang blieben die Banken auf Zypern geschlossen, während die Regierung mit der EU um Hilfskredite rang.

Mit einer Zwangsabgabe auf Guthaben über 100.000 Euro wurde die Bank of Cyprus rekapitalisiert, die Laiki Bank, das zweitgrößte Institut, wurde in den Konkurs geschickt. Das war die Bedingung der EU und des IWF für die Hilfskredite, die Zypern vor der Pleite bewahrten. Maximal 100 Euro durften die Zyprer pro Tag abheben. Mit der Bankenrettung auf Kosten der Anleger, wurde jeder Sparer zur Kasse gebeten werden. Zypern nahm den Sparern und Geschäftskunden (vor allem russische Investoren) 5,8 Milliarden Euro. Bankkunden mussten auf einen Teil ihrer Einlagen verzichten, um den Finanzsektor zu stützen.

Wie sieht es heute aus mit den Banken in Europa?

In allen Ländern in Europa ist es nicht mehr sicher. Das was in Zypern passiert ist könnte überall in Europa passieren. Niemand ist sicher, auch wenn man in Deutschland oder Frankreich lebt. In den Medien wird nicht viel darüber geredet, aus Angst dass Menschen Ihre Gelder aus der Bank nehmen. Weil jeder weiß, dass die Banken kein Geld mehr haben und die meisten sind bereits Pleite. Bei den meisten Banken in Deutschland sind die Einlagen der Kunden im Rahmen der Einlagensicherung zwar fast unbegrenzt geschützt, rechtlich verfolgen können Anleger ihre Entschädigungsansprüche allerdings nur bis 100.000 Euro.

Wer nicht mehr als 100.000 Euro besitzt und dieses Geld auf einem Konto bei einer innerhalb der EU sitzenden Bank anlegt, braucht vor einer Bankenpleite keine Angst zu haben. Wer mehr als 100.000 Euro besitzt sollte lieber sein Geld verteilen und lieber in sichere Banken, die nicht das Geld der Kunden in Aktien und Finanzmärkte investieren. Hier kommen die E-Geld Bankkonten in Frage und sind sehr interessant für jeder Kunde. Vor allem Geschäftskunden, die über große Summen und Kapital verfügen.

Bei einer Pleite einer Großbank würden die Sicherungssysteme allerdings schnell an ihre Grenzen stoßen. Um kein Risiko einzugehen, empfiehlt es sich, das vorhandene Vermögen auf verschiedene Banken zu verteilen. Wer Angst um sein Geld hat, entscheidet sich am besten für Geschäftsbanken, die als systemrelevant gelten. Geraten die Institute in eine wirtschaftliche Schieflage wird der Staat dafür sorgen, eine Pleite zu verhindern.

Was muss ich alles über Banken wissen?

Es gibt viele Kriterien, die man bei einer Bankauswahl beachten muss. Vom reinen Verstand her sind erst Mal die Gebühren. Wenn Ihre Bank mehrere Standorte und Filialen hat verursacht dies auch sehr viele Fixkosten für die Bank. Und wer zahlt diese Fixkosten? Natürlich Sie!

Die Kosten für Bankkonten, Transaktionen, Überweisungen, Geld-Abhebungen werden schon in April 2020 stark zeigen. Die Banken brauchen Geld und zwar Ihr Geld. Sie müssen mehr drauf zahlen als vorher. Laut Medien verschenken heutzutage Banken Geld per Kredit. "1.000 Euro leihen und nur rund 950 Euro" zurückzahlen müsste ich letzten in einer bekannten Zeitung lesen. Also Negativzinsen als Lockangebot und die Nachfrage ist groß.

Eins müssen Sie wissen. Banken schenken nie Geld. Zumindest keine seriösen Banken. Surreal ist die Welt der Negativzinsen, weil so etwas in der Zinsgeschichte noch nie vorkam. Unter normalen Umständen wird niemand Geld zinslos und mit Verlustgarantie verleihen. Denn er will für seinen gegenwärtigen Konsumverzicht, für Geldentwertung und für das Risiko des Zahlungsausfalls kompensiert werden. Der natürliche Zins, der sich daraus ergibt, kann nie negativ sein.

Banken & Finanzen in Europa

Auf jeden Fall empfehlen wir Ihnen eine Bank, die keine Kredite verleiht und nicht mal mit negativer Zinssatz. Eine gute Bank lebt nicht mit hohen Kosten für die Verwaltung von Bankkonten und verleiht keine Kredite. So eine Bank existiert und die gehören nicht zu der alten Schule, die bisher nur auf Kosten von Sparer und Geldanleger gelebt haben.

Eine gute Bank soll das Geld der Kunden nicht in Finanzmärkte und Aktien investieren. Das ist nicht legal aber nur wenige wissen, was letztendlich mit ihrem Geld passiert. Solche Spekulationen und Spielereien in Börsen sorgen dafür, dass die Bank irgendwann Mal Pleite geht. Ganz sicher und Beispiele hatten wir bisher genug. Nur Augen auf. Es gibt sämtliche ehrliche Experten, die darüber ständig berichten aber keiner hört sie, weil sie unbekannt sind und sie werden nie in einer großen Zeitung ein Artikel veröffentlichen können oder in einem TV-Talkshow als Gast eingeladen.

10 Tipps für die Auswahl einer Bank als Geschäftskunde

Bei der Auswahl einer Bank empfehlen wir Ihnen erst Mal eine Bank außerhalb Ihrer Heimat zu suchen. Sie kann auch in der EU sein, wenn Sie Geschäfte tätigen und ein Bankkonto mit IBAN benötigen.


So kann ein kostenloses Geschäftskonto Ihrem Unternehmen helfen:

1
Die Bank sollte keine Gebühren für die Eröffnung und Verwaltung eines Bankkontos verlangen.

2
Die Bank soll am besten keine Filialen haben, weil diese viele Kosten verursachen, die Sie tragen müssen.

3
Die Bank soll keine Kredite anbieten. Ein Hinweis, dass Sie nicht in Finanzmärkte spekulieren.

4
Die Bank sollte keine Gebühren für EC- & Kreditkarten Payments und Online Zahlungen verlangen.

5
Die Bank sollte keine Gebühren für aktuelle und alte Kontoauszüge verlangen.
6
Die Bank sollte keine Gebühren für das Sperren und Aktivieren von Kreditkarten verlangen.

7
Die Bank sollte keine Gebühren für Geldeingänge verlangen. Dies ist unzulässig!

8
Die Bank sollte geringe Gebühren für Abhebungen an Fremdautomaten verlangen.

9
Die Bank sollte geringe Gebühren für externe Überweisungen verlangen.

10
Die Bank sollte am liebsten in der EU sein, wenn Sie Geschäfte in Europa betreiben

Brauchen Sie noch ausführliche Beratung?

Wenn Sie ausführliche Beratung zum Thema Banking und Finanzen benötigen, helfen wir Ihnen gern. Wir können Ihnen auch die passende Lösung für ein Geschäftskonto empfehlen. Klar richten wir uns in diesem Artikel an Geschäftskunden aber auch für private Bankkonten haben wir hier gute Bankempfehlungen parat.

Zögern Sie nicht uns zu fragen. Wir unterstützen Sie gern und dieser Service ist und bleibt für Sie kostenlos.


Holen Sie sich noch heute Ihr kostenloses Konto

Multi-Währungskonto mit kostenloser IBAN & Kreditkarte